SAFP ist am FIFPro Congress in Rom und vertritt die Interessen der Profispieler.

SAFP Präsident Dr. Lucien Valloni ist im FIFPro Board und legt zusammen mit dem Board die Strategie in den Verhandlungen mit der FIFA, UEFA, ECA und EPFL fest. Angelo Stomeo hat Einsitz im Financial Committee der FIFPro.

Der Jahreskongress in Rom ist dieses Jahr ein besonderes Ereignis, weil die Italienische Spielervereinigung AIC dieses Jahr ihr 50 Jähriges Bestehen feiert.

AIC President Damiano Tommasi hat in einer Eröffnungsrede die Wichtigkeit der Spielervereinigungen hervorgehoben und die Wichtigkeit des Einsatzes für die Spieler und für bessere Arbeitsbedingungen als zentrales Anliegen aller Spieler beschrieben. Daniele De Rossi hat sich für eine verbesserte Sicherung der Arbeitsbedingungen eingesetzt

FIFPro stellte an diesem Kongress klar, dass die Einbindung der FIFPro in den Entscheidungsprozess der FIFA und der UEFA stark verbessert werden muss.

FIFPro ist zuversichtlich, dass dies gelingen wird.

Es werden an diesem Kongress die Zwischenergebnisse mit den Verhandlungen der jeweiligen Stakeholders präsentiert. Insbesondere die Verhandlungen zur Anpassung von verschiedenen FIFA Normen steht im Fokus.

SAFP Präsident Dr. Lucien Valloni:

"Mittlerweile haben alle Stakeholder erkannt, dass Reformen im Profifussball auf FIFA Ebene dringend notwendig sind. Für diese Veränderungen gilt es zu kämpfen. Wir haben die gewünschten Reformziele noch nicht erreicht. Diese sind aber zentral, um gerichtliche Auseinandersetzungen im Transfersystem der FIFA zu verhindern."

 

Share: