Doping - FIFPro/SAFP lehnen WADA-Minimalsperre von 2 Jahren ab!

"Aus Sicht der FIFPro muss jeder Fall individuell behandelt werden", sagte FIFPro Präsident Philippe Piat. 
"Wir unterstützen eine starre Minimalsperre von zwei Jahren nicht, und wir werden in Disziplinarverfahren immer auf der Seit der Spieler stehen." 
FIFPro ist empört über die Tatsache, dass in solchen Angelegenheiten die involvierten Gremien die Meinungen der Spielervereinigung nicht eingeholt haben. 
"Spieler sind nie in den Entscheidungsfindungsprozess einbezogen”, sagte Philippe Piat. 
"Es ist unakzeptable, dass WADA solche Entscheidungen fällt, ohne die Spieler selber zu befragen."  

Share: